Regeln

Regeln


Oberste Regel für Beschwerden:
Sucht immer erst das direkte Gespräch mit der Person, die sich Eurer Ansicht nach ein Fehlverhalten vorwerfen lassen muss
. In den meisten Fällen lassen sich Angelegenheiten so schnell, unbürokratisch und einvernehmlich klären.


Alle Angehörigen der Feuerwehr im Kreisverband können sich darüber hinaus im Sinne der Kameradschaft und des gegenseitigen Respekts aber auch jederzeit direkt beim Kreisverband beschweren.

Das Beschwerdeverfahren beginnt IMMER mit dem Versuch der Mediation und moderierten Gesprächsführung. Das Beschwerdeverfahren ersetzt im zwingenden Fall NICHT weiterführende dienstrechtliche Maßnahmen oder Maßnahmen des Ordnungsrechts oder der Strafverfolgung, die erforderlichenfalls den jeweils zuständigen Behörden gemeldet werden müssen.

Zugelassen sind folgende Beschwerden:
Beschwerden über
- die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der FTZ
- die Fachwarte und Fachwartinnen des KFV
- die Ausbilder und Ausbilderinnen des KFV
- die Kreiswehrführung
- die Mitglieder des Kreisverbandsvorstands
- die Amtswehrführung (des eigenen Amtsbereichs)
- die eigene Wehrführung
- Lehrgangsinhalte
- Abläufe in der Zusammenarbeit zwischen KFV und externen Stellen
- das Lehrgangsanmeldungsverfahren auf Kreis- und Landesebene
- Satzungen und Beschlüsse des KFV

NICHT zugelassen sind Beschwerden, die
- noch am selben Tag des Eintretens des Beschwerdegrundes eingereicht werden
- unsachlich formuliert sind
- beleidigende Inhalte haben
- keinen eindeutigen, einen falschen oder anonymen Absender haben

weiterhin nicht zugelassen sind Beschwerden über
- Kameraden und Kameradinnen in der eigenen Wehr
- Kameraden und Kameradinnen in einer anderen Wehr
- Kameraden und Kameradinnen der Einheiten des Kreises: TEL, LZG, Feuerwehrbereitschaft
- die eigene Gruppenführung oder andere Funktionsträger gem. Satzung
- die Amtswehrführung eines anderen Amtsgebiets
- andere Wehrführungen
- Einsätze, Übungen oder andere Aktivitäten der eigenen oder einer anderen Wehr

Wendet euch In all den o.g. Fällen an eure eigene Wehrführung.


- Dinge außerhalb der Zuständigkeit und des Einflussbereiches des KFV
  (Gesetze, Verordnungen, Erlasse, etc., Landes-, Kreis-, Gemeindeangelegenheiten)

 

b) Anregungen
Alle Angehörigen der Feuerwehr im Kreisverband können jederzeit direkt Verbesserungsvorschläge in Bezug auf Prozesse, Verfahren, Regelungen, Satzungen, Beschlüsse, Lehrgangsinhalte, etc. beim Kreisfeuerwehrverband einreichen.

Ziel muss immer sein, im Wege der Kameradschaft positive Anregungen zur Optimierung der Abläufe und der Ausbildung zu liefern. Ob und wann Vorschläge umgesetzt werden können, ist von vielen Faktoren abhängig und kann nicht garantiert werden. Sie werden jedoch in jedem Fall gewissenhaft und ergebnisoffen geprüft.

Konstruktive Kritik, wird ebenfalls als Anregung und nicht zwangsweise als Beschwerde aufgefasst, da sie dasselbe Ziel verfolgt.

 

c) Andere Eingaben
Lob wird ausdrücklich begrüßt und über die Kreiswehrführung an den oder die zu belobigende weitergegeben. Weitere andere Eingaben können Vorschläge, Hinweise, etc. sein, die nicht bereits als Beschwerde oder Anregung im Sinne dieses Konzepts gelten.