Brandübungsplatz

Schließung des Brandübungsplatzes in Brunsbüttel

Sehr geehrte Kameradin und Kameraden,

der Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen schließt den Brandübungsplatz auf dem Gelände der Covestro in Brunsbüttel mit sofortiger Wirkung. Dieser Schritt ist dem Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Dithmarschen sehr schwergefallen, wissen wir doch um die Wichtigkeit der praktischen Heißausbildung für die Einsatzkräfte. Seit ca. einem Jahr wurden die Möglichkeiten eines weiteren Betriebs der Anlage diskutiert, reduzierte Modelle in Betracht gezogen und eine Beratung der Hanseatischen Feuerwehrunfallkasse in Anspruch genommen.

Gründe, die zur Schließung führten:

·        6 Ausbilder stehen noch zur Verfügung (benötigt wird die doppelte Anzahl, eine Fortbildung für alle muss erfolgen)

·        Komplette Überarbeitung aller Unterlagen des Übungsplatzes (Sicherheitsaufklärung, Anweisungen zur Ausbildung, dem Verhalten auf dem Platz, Hygiene, Ausbildungsziele etc.) 

·        Umfangreiche Investitionen (Temperaturmessung im Container, Poncho, neue Helme, Handschuhe, Atemschutztechnik, Renovierung von Ausrüstungsräumen, Containern)

·        Entsorgung (Schaummittel, Feuerlöscher, Container, Unterstand für Aufenthalt, Fahrzeuge)

Die Investitionen in den Brandübungsplatz betragen ca. 80.000 Euro, es sind kein Rücklagen vorhanden, da die Gebühren für den Betrieb nicht Kosten deckend kalkuliert waren.  Der Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen wird bis zum Neubau der feuerwehrtechnischen Zentrale mit Brandübungsplatz die Ausbildung neu strukturieren, Ausbilder gewinnen und einen geordneten, sicheren Betreib aufbauen. Mit dem Lehrgang der Atemschutzgeräteträger fahren wir für die Übergangszeit zur Übungsanlage Rendsburg-Eckernförde.

In einigen Amtswehren und Werksfeuerwehren werden bereits jetzt mobile Brandübungsanlagen genutzt, dies ist als Übergangslösung möglich. Eine realistische Ausbildung ist sehr wichtig, daher sollten wir gemeinsam an einem Strang ziehen um die Lücke zu überbrücken.

 

   Mit kameradschaftlichen Grüßen

               Sönke Hanßen

                   (Kreiswehrführer)