Dokumentation im Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen.

Der Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen hat sich entschieden ein Dokumentationsteam im Kreisgebiet aufzubauen. Die Aufgabe der Dokumentation liegt in der Erstellung von Bild- und Videomaterial im Rahmen von Feuerwehreinsätzen und Veranstaltungen im Kreis Dithmarschen. Das so entstehende Bildmaterial soll dem Aufbau einer Mediendatenbank dienen und dem Kreisverband sowie den Feuerwehren im Kreis zu Zwecken der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stehen.

Gutes Bildmaterial hat in der heutigen Zeit für die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren einen hohen Stellenwert, nicht nur im Einsatz der „Sozialen Medien“, sondern ebenso zur Aufbereitung von Pressemitteilungen. Des Weiteren kann bei Einsätzen erstelltes Bildmaterial für die Nachbereitung von Einsatzabläufen durch die Wehrführungen herangezogen werden oder kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Verfügung gestellt werden.
Der Kreisfeuerwehrverband hat sich nunmehr dazu entschieden, eine Dokumentation für diese Zwecke aufzubauen. Die Dokumentation wird dem Fachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zugeordnet. In einer einjährigen Testphase wird mit einem kleinen Team ein geeignetes System für die Dokumentation erarbeitet und getestet. Nach der Testphase wird anhand einer Evaluation das weitere Vorgehen mit dem Vorstand des KFV abgestimmt. Das Ziel ist es, ein flächendeckendes Netzwerk durch Mitglieder der Dokumentation im Kreis Dithmarschen aufzubauen. Nach der erfolgreichen Testphase wird eine Stellenausschreibung für die Mitglieder der Dokumentation vorgenommen.

Die Aufgabe der Dokumentation liegt ausschließlich in der Erstellung von Bildmaterial. Die Pressearbeit wird weiterhin durch den Einsatzleiter oder den Pressesprecher vorgenommen.

Ab dem 15.08.2020 beginnt die Testphase der Dokumentation. Ab diesem Zeitpunkt kann es bei Einsätzen zur Teilnahme der Dokumentation des KFV kommen. Die Mitglieder der Dokumentation werden bei entsprechenden Alarmstichworten durch die Leitstelle informiert und laufen nach Absprache mit dem Pressesprecher des KFV die Einsatzstelle an. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle melden sich die Mitglieder der Dokumentation bei der Einsatzleitung an, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen und Bildmaterial erstellen. Hierbei können neben Foto- und Filmkameras auch Quadrokopter zum Einsatz kommen. Die Dokumentation ist angehalten, den Anweisungen der Einsatzleitung an der Einsatzstelle Folge zu leisten, nimmt jedoch als Einheit des KFV nicht an der Gefahrenabwehr als Einsatzkraft teil.

Bei Fragen und Anregungen stehe ich jederzeit zur Verfügung!
Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit, die unser aller Wirken nachhaltig und professionell in die Öffentlichkeit transportieren soll und somit uns allen einen Mehrwert bieten wird.

 

BM Ole Kröger, B.Sc.
Fachwart für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des KFV Dithmarschen